|1|
Die zarte Rose meiner Sehnsucht
Autor(en): Adalet Agaoglu (Türkei *1929)
Produktion: RIAS 1983 97 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur 
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Bearbeiter: Götz Naleppa 
Schlagwörter: Migration
Türke
Inhaltsangabe: Die lange, deprimierende Autofahrt im Renommier-Mercedes von Deutschland nach Anatolien wird zu einer unerbittlichen Studie über den Typus des angepassten, aus seinen sozialen Zusammenhängen gerissenen "Gastarbeiters". Die Autorin Adalet Agaoglu warnt jedoch vor allzu voreiliger Verurteilung der Hauptperson. Wer frei ist von den geschilderten Verhaltens- und Denkmustern, der werfe den ersten Stein ... 
Mitwirkende: Klaus Fischer, Maren Kroymann, u.a. 

| 2 |
Eine Liebesgeschichte oder sowas
Autor(en): Raymond Federman (USA *1928)
Produktion: BR 1991 83 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur 
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Bearbeiter: Götz Naleppa 
Komponist(en): Joachim Litty 
Ute Kannenberg 
Übersetzer: Peter Torberg 
Schlagwörter: Liebe
Inhaltsangabe: "Die Geschichte von Moinous und Sucette. Ihre Liebesgeschichte. Die Intensität der darin enthaltenen Hoffnung. Die Heftigkeit der möglichen Enttäuschung. Sie begegnen sich das erste Mal m New York, an einem Nachmittag im März. Oder vielleicht im Februar. Aber an jenem Tag sprechen sie nicht miteinander. Sie lächeln sich an, das ist alles." - Die Liebesgeschichte von Sucette und Moinous beginnt mit einem Lächeln.
So ein Lächeln ist voller Möglichkeiten und birgt ebenso viele mögliche Geschichten in sich. Traurige, hoffnungsvolle und auch ausschweifende. Raymond Federmann spielt in seinem neuen, wiederum weitgehend autobiografischen Hörspiel mit diesen Möglichkeiten. Er erzählt seine Geschichte immer wieder anders, und stets wird dabei - wie in seinen anderen Stücken - das Erzählen und die Schwierigkeit des Erzählens selbst zum Thema. - "Deshalb weigere ich mich beständig, eine Geschichte zu erzählen - egal, wie sich ein Schriftsteller bemüht, egal zu welcher Form er greift, er wird niemals in der Lage sein, dem Chaos des Lebens Gestalt zu geben. Dennoch versuche ich es" (Raymond Federmann). 
Mitwirkende: Moinous: Steve Karier
Sucette: Leslie Malton
Erzähler 1: Peter Fricke
Erzähler 2: Kornelia Boje
Sucettes Vater: Wolfgang Hinze
Sucettes Mutter: Eleonore Noelle
Sucettes Schwager: Detlef Kügow
Sucettes Schwester: Christin Marquitan
Polizistund 2: Andreas Neumann
Wirt: Hans Wyprächtiger 
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 07 1991
Links: Homepage Raymond Federman

| 3 |
Die Toscana-Therapie
Autor(en): Robert Gernhardt (BRD *1937 †2006)
Produktion: RIAS 1986 88 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater 
Genre(s): Komödie
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Bearbeiter: Götz Naleppa 
Schlagwörter: Intellektuelle
Inhaltsangabe: Mäusedreck in der Küche, lärmende Traktoren, unablässig sägende Zikaden, nein, so haben sich Karin und Gerhard die Ferien im Toscana-Haus ihres Freundes nicht vorgestellt. Doch was wiegt das alles gegen ungebetene Gäste und Diskussionen über Frauenbewegung, Indianer und Bedürfnisartikulation? Karin und Gerhard vergeht die Lust an Campari und Zucchini-Aufläufen.
Mitwirkende: Gerhard: Udo Samel
Karin: Angelika Thomas
Florian: Sylvester Groth
Sylvia: Friederike Tiefenbacher
Bermann: Gerd Wameling
Victor: Branko Samarovski
Dieter: Friedrich Molsberger
Bauer: Götz Naleppa
Cembalist: Reiner Stelzner 

| 4 |
Das Kraftwerk oder 'Was wollt ihr denn, ihr lebt ja noch'
Autor(en): Jens Hagen (BRD *1944 †2004)
Günter Wallraff (BRD *1942)
Auch unter dem Titel: Was wollt ihr denn, ihr lebt ja noch (Untertitel)
Produktion: WDR/NDR/RIAS 1973 80 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt. 
Genre(s): Originalton
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Bearbeiter: Götz Naleppa 
Inhaltsangabe: In dem dokumentarischen Hörstück geht es beispielhaft um das Vorhaben einer Unternehmergruppe, in einem Erholungs- und Trinkwasserschutzgebiet ein Kraftwerk zu errichten. Die Mehrzahl der Bevölkerung ist wegen der drohenden Luftverschmutzung dagegen, kann die Ansiedlung jedoch nicht verhindern. Es wird eine Kampagne inszeniert, in deren Verlauf die Kraftwerksgegner unter Druck gesetzt, ihre Veranstaltungen von einschüchternden Leuten besetzt, Informationen vorzugsweise an wohlgesonnene Redaktionen geliefert und Leserbriefe auf Bestellung verfaßt werden. Viele Kommunalpolitiker sind nicht mehr in der Lage, sich eine unabhängige Meinung zu bilden und eine Entscheidung im Interesse der Bevölkerung zu treffen.

"Der WDR hatte mich damals gebeten, das Stück, das Krogmann bereits produziert hatte, nochmals durch O-Töne zu ergänzen und neu zu produzieren, in Zusammenarbeit mit Wallraff und Hagen. Daher gibt es diese zweite Fassung mit Regie Naleppa. Ich weiß nicht mehr, ob die ältere Fassung von Krogmann überhaupt gesendet wurde." (Götz Naleppa)
Mitwirkende: Evamaria Miner, Eva-Maria Werth 

| 5 |
Die Legende vom Berg Ararat
Autor(en): Yasar Kemal (Türkei)
Produktion: RIAS 1985 119 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur 
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Bearbeiter: Tayfun Erdem 
Götz Naleppa 
Komponist(en): Tayfun Erdem 
Schlagwörter: Türkei
Inhaltsangabe: Eines Morgens steht ein prächtiger, reich geschmückter Schimmel vor Ahmets Hütte. Kein Bewohner des Berges Ararat würde jemals ein solches Geschenk Gottes wieder zurückgeben. Der Pascha aber will seinen Schimmel zurückerobern, er kennt weder Tradition noch altüberliefertes Recht. Des Fürsten Herrscherwahn findet schließlich eine Grenze im Stolz der Menschen, die gegen ihn revoltieren.
Die »Legende vom Berg Ararat« geht auf kurdische Epen aus Ost-Anatolien zurück. Sie spielen in einer kulturellen Umbruchszeit der türkischen Geschichte, in der die osmanische Dynastie mit Brutalität und List ihr Weltreich aufbaute. Wo sie siegte, installierte sie ein »modernes« religiös- gesellschaftliches System, das den alten Stammesfürsten die Macht entzog und die alten Volkstraditionen über Bord warf.
Tayfun Erdem, ein in Berlin lebender türkischer Komponist und Sänger, hat die Legende im Sinne der damaligen Volksänger, der Asik, neu verfasst und sie mit zeitgenössischen, am Jazz orientierten musikalischen Mitteln erzählt. 
Mitwirkende: Hürdem Gürel, Okay Temiz, u.a. 

| 6 |
Bitte recht freundlich
Autor(en): Roy Kift (Großbritannien)
Produktion: RIAS 1984 80 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int. 
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Bearbeiter: Götz Naleppa 
Übersetzer: Hans Wollschläger 
Schlagwörter: Menschenverachtung
Fotograf
Inhaltsangabe: Ein zynischer Fotograf steht im Mittelpunkt der Geschichte, als Prototyp einer Gesellschaftsschicht, die durch Menschenverachtung gekennzeichnet ist. Aus Verletztheit verletzt er Schwächere - so lange, bis sie stark genug sind, den Spieß umzukehren. 
Mitwirkende: Udo Samel, Angelika Thomas, Paul Burian, Christina Grabowski 

| 7 |
20 Mann Menschen - Neues Hörspiel im Deutschunterricht
Autor(en): Götz Naleppa (BRD *1943)
Auch unter dem Titel: Neues Hörspiel im Deutschunterricht (Untertitel)
Produktion: RIAS 1978 Min. (Stereo) - Feature 
Genre(s): Hörspieltheorie
Schlagwörter: Neues Hörspiel
Schule
Inhaltsangabe: ie 10. Klasse einer Oberschule in Berlin-Tempelhof beschäftigt sich mit einem der populärsten Ergebnisse des Neuen Hörspiels, das 1968 mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet wurde: "5 Mann Menschen" der österreichischen Autoren Ernst Jandl und Friederike Mayröcker. Hier wird auf pointierte und telegrammstilartige Weise der Lebenslauf von 5 Menschen von Geburt bis zum Tode dargestellt - in nur 14 Minuten. Die Schüler wurden dadurch motiviert, selbst ein Hörspiel zu schreiben und zu produzieren. Sie benutzen die Formensprache des Vorbilds, indem sie "Einen Tag im Leben der Schüler X" in einem Kurzhörspiel darstellten und die formale Eigenart des Neuen Hörspiels für geeignet hielten, um darin auch ihre eigenen Probleme auszudrücken. Die Künstlichkeit dieser Form war offensichtlich kein Hindernis, sondern eher Spielanreiz. Es entstand: "20 Mann Menschen". 
| 9 |
Emma Goldmann - Die gefährlichste Frau der Welt
Autor(en): Götz Naleppa (BRD *1943)
Rosa von Praunheim (BRD *1942)
Auch unter dem Titel: Die gefährlichste Frau der Welt (Untertitel)
Produktion: RIAS/SWF 1981 92 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt. 
Genre(s): Biographie
Regisseur(e): Rosa von Praunheim 
Komponist(en): Unlimited Systems 
Schlagwörter: Emma Goldmann
Anarchismus
Inhaltsangabe: Die Lebensgeschichte einer der großen Frauen der internationalen Arbeiterbewegung und eine der faszinierendsten und menschlichsten Persönlichkeiten unter den Anarchisten der Jahrhundertwende: sie kämpfte in Amerika für den 8-Stunden-Tag, für erträgliche Arbeitsbedingungen, für Geburtenkontrolle, für die Rechte der Frau und gegen Aufrüstung und Krieg. 
Mitwirkende: Emma Goldmann: Marianne Enzensberger
Johann Most: Hans Nitschke
Alexander Berkmann: George Stamkowski
Anna Minkin: Ulrike Buschbacher
Fedja: Arnold Seul
Solotaroff: Karl-Heinz Haase
Ed Brady: Robert Matejka
u.a. 

| 10 |
Die Enkel der Kopfjäger - bei den Dayak in Zentralborneo
Autor(en): Imme De Haen ()
Götz Naleppa (BRD *1943)
Auch unter dem Titel: bei den Dayak in Zentralborneo (Untertitel)
Produktion: WDR/SFB 1985 60 Min. (Kunstkopfstereo) - Feature 
Genre(s): Originalton
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Schlagwörter: Borneo
Ureinwohner
Mitwirkende: Imme de Haen, Joachim Nottke 

| 11 |
Jam Session
Autor(en): Götz Naleppa (BRD *1943)
Produktion: DLR 1998 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt. 
Genre(s): Audio Art
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Komponist(en): Götz Naleppa 
Gute Geister im Hintergrund: Ton: Lutz Pahl
Regieassistenz: Nathalie Singer
Inhaltsangabe: Im Oktober 1997 traf sich die Ars Acustica-Workinggroup der EBU, eine internationale Arbeitsgruppe von Rundfunkvertretern und Radiokünstlern, im Literarischen Colloquium in Berlin. Gastgeber dieser Jahrestagung waren DeutschlandRadio Berlin und der SFB. Am ersten Abend fand eine "Session" statt, bei der sich viele der Teilnehmer mit kurzen Ars Acustica-Beispielen aus ihren Ländern vorstellten.
Im Jazz bedeutet "Jam Session", daß verschiedene Musiker spontan miteinander improvisieren. Diesen Versuch macht der Remix von Götz Naleppa. Unterschiedliche Stimmimprovisationen, Soundscapes und Klangkompositionen werden gemischt, in Beziehung und in einen neuen Zusammenhang gebracht. 

| 12 |
Kathedrale oder Wohnmaschine - Das Bauhaus
Autor(en): Götz Naleppa (BRD *1943)
Auch unter dem Titel: Das Bauhaus (Untertitel)
Produktion: RIAS 1973 135 Min. (Stereo) - Feature 
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Schlagwörter: Bauhaus
Architektur
Inhaltsangabe: Die Geschichte des Bauhauses - Dokumente zu einem sozialen Experiment.
Teil I: Weimar
Teil II: Dessau, Berlin und Folgen 
Mitwirkende: Wilhelm Borchert, Hermann Ebeling, Christine Gerlach, Gert Haucke, Norbert Langer, Klaus Nägelen 

| 13 |
Lange Nacht des Hörspiels
Autor(en): Ulrike Brinkmann (BRD)
Michael Hase (BRD *1936)
Götz Naleppa (BRD *1943)
Christiane Ohaus ()
Produktion: RIAS 1987 290 Min. (Stereo) - Feature 
Genre(s): Hörspieltheorie
Schlagwörter: Hörspiel

| 14 |
Ponte del Molino
Autor(en): Götz Naleppa (BRD *1943)
Produktion: EP/DLR 1998 11 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt. 
Genre(s): Audio Art
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Mitwirkende: Inge Faarborg 

| 15 |
Popol Vuh - Das Buch vom Ursprung der Maya
Autor(en): Götz Naleppa (BRD *1943)
Auch unter dem Titel: Das Buch vom Ursprung der Maya (Untertitel)
Produktion: REM/DLR/RBB 2006 49 Min. (Dolby 5.1) - Originalhörspiel dt. 
Genre(s): Audio Art
Sprache: Deutsch/Sonstige
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Bearbeiter: Anja Gundelach 
Komponist(en): Jorge Reyes 
Götz Naleppa 
Gute Geister im Hintergrund: Sound-Design: Peter Avar
Schlagwörter: Schöpfung
Mythos
Südamerika
Maya
Indianer
Inhaltsangabe: Nach Pflanzen und Tieren wurden die ersten Menschen aus Lehm geschaffen. Doch sie waren zu weich und lösten sich auf. Die zweiten Menschen waren aus Holz. Doch sie vergaßen, ihre Schöpfer zu ehren und wurden wieder vernichtet. Die dritten Menschen entstanden ganz aus Mais, sie dankten ihren Schöpfern und gründeten Familien und Nationen... So erzählt das Popol Vuh, das einzigartige Schöpfungsbuch der Maya, das einem Missionar im 16. Jahrhundert in Maya-Sprache übergeben wurde, "damit die Kunde unseres Volkes überlebt". Götz Naleppa hat aus deutsch- und mayasprachigem Text, Urwaldsounds von Maya-Tempelstätten und Musik auf prähispanischen Instrumenten eine Klangkomposition geschaffen, in der das Grausame und Kosmisch-Komische der Schöpfung erfahrbar wird. 
Mitwirkende: Improvisation auf prähispanischen Instrumenten: Jorge Reyes
Maya-K'iché: Leticia Méndez Intzin
Maya-Tzeltal: Juan Chuno Lopez Intzin
Maya-Chol: Guadalupe Asunción Gutierrez
Deutsch: Martin Engler 
Preise / Auszeichnungen: New York Festival for Radio Broadcasting Gold World Medal 2008
Prix Marulic (Kategorie Drama) 2007

| 16 |
Rivers and Bridges - Remix
Autor(en): Götz Naleppa (BRD *1943)
Produktion: DLR 1998 43 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int. 
Genre(s): Audio Art
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Gute Geister im Hintergrund: Ton: Lutz Pahl
Inhaltsangabe: Am 5. und 6. September 1996 fand via Latellit und im Internet das internationale Radio- und Internet-Projekt "Rivers and Bridges" statt - mit Performances, Installationen, Konzerten und Events an über 20 Schauplätzen in Europa und Übersee. Initiiert wurde das Projekt von Mitgliedern der Arbeitsgruppe Ars Acustica der European Broadcasting Union (EBU). Fast 30 Radiostationen, darunter auch DeutschlandRadio Berlin, und Audio-Künstler aus zahlreichen Ländern nahmen daran teil. Die Projekte reichten vom Haiku über den Kompositionswettbewerb bis zum Zauberakt, der die Erasmusbrücke in Rotterdam zum Verschwinden brachte. 
Regisseur Götz Naleppa und Toningenieur Lutz Pahl haben das 12-stündige Tonmaterial in ihrem "Remix" kompositorisch auf 50 Minuten komprimiert. 

| 17 |
Zusammen leben
Autor(en): Reinhard Hummel (BRD *1942)
Götz Naleppa (BRD *1943)
Produktion: RIAS 1975 75 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt. 
Genre(s): Originalton
Regisseur(e): Reinhard Hummel 
Schlagwörter: Liebe
Sexualität
Inhaltsangabe: Möglichkeiten und Grenzen sexueller Freiheit in einer Paarbeziehung.

Hörer-Kommentare:
"Es ist eine sehr gute Idee, diese Originalton-Aufzeichnungen... Jedes andere Hörspiel ist so vorfabriziert. Hier war man selbst mittendrin."
"Was soll dieser öde Dialog über den Geschlechtsverkehr?"
"Ich bin ziemlich empört. Was muten Sie eigentlich Ihren Hörern zu. Wenn dieses unreife, schamlose Gequassel ein Hörspiel sein soll. tut mir Ihr Geschmack leid."
"Nach der Sendung fühlte ich mich ähnlich bereichert wie nach einem intensiven Gespräch mit guten Freunden." (Hörerpost) 

| 18 |
Karate-Billi kehrt zurück
Autor(en): Klaus Pohl (BRD *1952)
Produktion: SR 1991 90 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Bearbeiter: Götz Naleppa 
Schlagwörter: DDR
Inhaltsangabe: Diese versifften Säcke, einfach aufgemacht die Mauer, an der sie sich wund und tot geträumt haben. Dafür haben sie Billi eingelocht. Billi, ehemals Spitzensportler in der ehemaligen DDR, kehrt nach dreizehn Jahren psychiatrischer Isolation in die Freiheit zurück. Nach dem Fall der Mauer haben sich für ihn auch die Türen des "Hauses mit den krummen Wänden" geöffnet. Die kleine Gruppe von Honoratioren, die mit den schrägen Tönen einer Blaskapelle zu Billis Empfang am liebsten auch die Schatten der Vergangenheit wegblasen würde, wirkt betreten. Alle haben sie Dreck am Stecken. Aber Billi will genauer wissen, wer vor dreizehn Jahren die Fäden geknüpft hat, in denen er sich als angeblicher Republikflüchtling verfing. 
Mitwirkende: Billi Kotte: Hans Fleischmann
Greta Kotte: Ulrike Bliefert
Waldemar Urban: Klaus Pohl
Bankier von Stahl: Werner Rehm
Pastor Horst Menzel: Wolfgang Höper
Tochter Sascha Menzel: Friederike Tiefenbacher
Arzt Franz Ucker: Reinhart von Stolzmann
alter + neuer Bürgermeister Dankward Nickchen: Heinz Meier
Dankwards Frau Rosita Nickchen: Karin Buchali 

| 19 |
Ilana's Elegy
Autor(en): Ilana Zukermann (Israel)
Produktion: EIG 1999 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int. 
Genre(s): Audio Art
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Bearbeiter: Götz Naleppa 
Schlagwörter: Jerusalem
Inhaltsangabe: "Die von Unruhe erfüllte Stadt erstreckt sich über die Hügel: ein Gewirr von Sprachen und Berührungen. Ein Strudel aus Gebeten und Bitten zerreißt die Stille des Nachmittags, Glocken, das Klagen der Chassidim, die Sirenen in den Straßen und die Rufe der Händler durchschneiden die Viertel."
So beschreibt Ilana Zuckermann ihre Traumstadt Jerusalem. Die heilige Stadt ist das Thema ihrer Komposition "Elegy for a dream city", die sie anlässlich der Ars Acustica in Linz 1998 als Klanginstallation auf einem Donauschiff präsentierte. Götz Naleppa hat aus dem Material dieser Klanginstallation die Radioversion "Ilana's Elegy" komponiert. 

| 1 |
Begrabt mich mit meiner Gitarre unter dem Sand - Lorca und Granada
Autor(en): Götz Naleppa (BRD *1943)
Auch unter dem Titel: Lorca und Granada (Untertitel)
Produktion: RIAS 1971 29 Min. (Stereo) - Feature 
Regisseur(e): Götz Naleppa 
Schlagwörter: Federico Garcia Lorca
Granada
Spanien
Inhaltsangabe: Lorca und Granada 
Mitwirkende: Herbert Stass, Gerd Böckmann, Norbert Langer, u.a.